Sidebar

20
lis, po
41 Aktuality

Aufgrund einer Initiative von Studierenden der Germanistik in Ústí nad Labem wurde 1998 der Studentenverein JANUA (Janua linguarum reserata) gegründet, seit 2004 GFPS–CZ (Gemeinschaft für Praktika und Stipendien). Das Ziel dieses Studentenvereines ist es, Stipendien für tschechische Studierende nach Deutschland und Polen und für deutsche und polnische Studierende nach Tschechien zu vermitteln. Weiterhin beteiligt sich GFPS-CZ an internationalen Projekten, organisiert jährlich u. a. Sprachkurse, Städtetage und multinationale Diskussionsforen, die sich mit aktuellen Themen der Gegenwart beschäftigen. Mitglieder der studentischen Vereinigung können an allen von GFPS-CZ organisierten Veranstaltungen zum ermäßigten Preis teilnehmen. GFPS-CZ arbeitet mit den Partnerorganisation GFPS e. V. in Deutschland (www.gfps.org) und GFPS-Polska (www.gfps.pl) in Polen zusammen.

      Homepage: http://gfps.cz/cz/              E-Mail: gfpscz@gmail.com

 

STIPENDIENVERMITTLUNG

Die Höhe des Stipendiums beläuft sich monatlich auf ca. 500 €. Die Universitätsstadt kann beliebig gewählt werden, sofern in der jeweiligen Stadt eine GFPS-Gruppe tätig ist. Zur Zeit stehen folgende Städte zur Wahl: Aachen, Bamberg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Chemnitz, Dresden, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Frankfurt am Main, Frankfurt/O., Freiburg i. Br., Greifswald, Göttingen, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Ingolstadt, Jena, Karlsruhe, Konstanz, Kornheim, Köln, Leipzig, Mainz, Marburg, München, Münster, Oldenburg, Osnabrück, Passau, Potsdam, Regensburg, Trier, Tübingen und Weimar.

Ein großes Plus des Programms besteht darin, dass die GFPS-Mitglieder den neuen Studierenden Hilfe leisten und sie vor Ort persönlich betreuen (Beschaffung einer Unterkunft, Anmeldung an der Universität und Behördegänge, Orientierung in der Stadt und Knüpfen von Kontakten). Während des Stipendienaufenthalts beteiligen sich die Stipendiaten an zwei gemeinsamen Wochenendtreffen, um sich gegenseitig kennenzulernen. Während der Städtetage haben sie die Gelegenheit die Stadt einer GFPS-Stadtgruppe in Deutschland näher zu erkunden. Auf dem sog. Quadrat, einem Treffen von vier Nationen, das am Ende des Stipendienaufenthaltes stattfindet, präsentieren  die StipendiatInnen die Ergebnisse ihres Aufenthalts im Nachbarland.

Seit 2003 bietet GFPS-CZ dank der finanziellen Unterstützung des Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds auch einsemestrige Stipendien für deutsche und polnische Studenten an, die an einer tschechischen Universität studieren wollen und über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen. Interessenten können sich direkt bei den Partnerorganisationen GFPS e. V. (www.gfps.org) und GFPS-Polska (www.gfps.pl) bewerben.

DAS QUADRAT

Zu den jährlichen Hauptaktivitäten von GFPS-CZ gehört die Veranstaltungen eines Treffens von vier Nationen, des sogenannten Sommerforums, das abwechselnd in Tschechien und Polen stattfindet. Das Sommerforum bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, je nach persönlichem Interesse einen Workshop (Sektionen: Literatur, Geschichte, Kunst, Philosophie oder Geographie) zu besuchen und sich aktiv an den vielfältigen Diskussionen zu beteiligen. Die Workshops finden zu aktuellen Themen statt, wobei jedes Jahr ein anderes Thema gewählt wird (z.B. Umweltproblematik, Religion im 21. Jahrhundert, europäische Integration). Jede Gruppe bereitet gemeinsam die Präsentation ihrer Wochenarbeit vor, die am letzten Tag des gemeinsamen Forums in den einzelnen Gruppen präsentiert wird.

SPRACHKURSE

Sehr großer Beliebtheit erfreut sich auch der jährlich stattfindende Tandem-Sprachkurs, bei dem die tschechischen TeilnehmerInnen Deutsch oder Polnisch lernen können, die polnischen  und deutschen wiederum Tschechisch. Der zweiwöchige Sprachkurs wird von ausgebildeten Lehrkräften geleitet und verläuft in der sog. Tandemform, die nicht nur zum kulturellen Austausch, sondern auch zur Knüpfung persönlicher Freundschaften beiträgt. Das Programm wird durch Sport- und Kulturveranstaltungen wie Filmvorführungen, gemeinsame Wanderungen oder Tanzabende ergänzt.