Sidebar

20
úno, st
42 Aktuality

Ein Studienprogramm – Zwei Abschlüsse (Mgr. und M. A.)

Dieser binationale Masterstudiengang bietet vielfältige Möglichkeiten:

  • zwei MA-Abschlüsse mit nur einer Masterarbeit,
  • Auslandserfahrung mit weniger Aufwand (2. Studienjahr in Bayreuth),
  • Entdecken des gemeinsamen bayrisch-böhmischen Kulturraums,
  • Kennenlernen von zwei unterschiedlichen Hochschulsysteme,
  • Vertiefung von Deutschkenntnissen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des Studiums sind

  • die deutsche Sprache, Literatur und Kultur mit Fokus auf deutsch-tschechische Beziehungen,
  • Fremdheit, multikulturelle Identitäten und Mehrsprachigkeit,
  • interkulturelle Kommunikationsprozesse in Sprache und Literatur,
  • die deutsche als fremde Literatur, Deutschland als fremde Kultur.

Damit eröffnen sich für die Absolventen vielseitige Berufsperspektiven in

  • Kultureinrichtungen, die interkulturelle Austausch- und Verständigungsprozesse initiieren und begleiten,
  • Bildungs- und Wissenschaftsinstitutionen, die in der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit aktiv tätig sind,
  • politischen Institutionen wie die Europäische Union sowie im Bereich der bilateralen Beziehungen,
  • internationalen Wirtschaftsunternehmen auf dem deutsch-tschechischen Markt.

Studienverlauf:

Der/die Studierende muss im Studiengang „Deutsche Philologie im deutsch-tschechischen interkulturellen Kontext“ an der J. E. Purkyně-Universität in Ústí nad Labem immatrikuliert sein und hier das erste Studienjahr erfolgreich absolviert haben (alle Pflichtfächer laut Studienplan und insgesamt min. 60 ECTS erwerben). Das zweite Studienjahr wird an der Universität Bayreuth (Studiengang „Interkulturelle Germanistik“) realisiert, finanziell unterstützt durch das Programm Erasmus+. Es wird nur eine Masterarbeit angefertigt und an beiden Universitäten eingereicht.

Koordinatorin an der UJEP: doc. Mgr. Renata Cornejo, Ph.D. (renata.cornejo@ujep.cz)

Dieser Doppelmasterstudiengang wird auch an der Partneruniversität in Bayreuth den  Studierenden der „Interkulturellen Germanistik“ angeboten.

Studienprogramm: Philologie (N7310) 

Studiengang: Deutsche Literatur (7310V1047 Německá literatura)

Kontaktperson: doc. Mgr. Renata Cornejo, Ph.D. (renata.cornejo@ujep.cz)

Bewerbungsfrist:        April / August

Aufnahmegespräch:   Juni / September

Konkrete Termine werden jedes Jahr in den Aufnahmebedingungen für das nächste akademische Jahr festgelegt.

Charakteristik des Studienganges:

Das vierjährige Doktorandenstudium „Deutsche Literatur“ am Institut für Germanistik an der J. E. Purkyně-Universität in Ústí nad Labem kann intern oder extern realisiert werden (maximale Studienzeit beträgt 7 Jahre). Doktoranden im internen Studium erhalten ein monatliches Stipendium in der Höhe von 7 500 CZK sowie einen Arbeitsplatz mit PC am Institut.

Der Absolvent ist berechtigt, den Doktortitel „Ph.D.“ (philosophiae doctor) hinter seinem Namen zu tragen.

 

1. Aufnahmebedingungen:

Bewerben können sich Absolventen eines germanistischen Masterstudienganges. Während des Aufnahmegesprächs stellt der Bewerber / die Bewerberin seinen/ihren bisherigen Werdegang sowie sein/ihr Dissertationsvorhaben vor. Willkommen sind insbesondere Themen, die einen engen Bezug zu den Forschungsschwerpunkten der Aussiger Germanistik haben wie Migrations- und interkulturelle Literatur, deutschsprachige Literatur von Autoren tschechischer und slowakischer Herkunft, deutschsprachige Literatur aus (Nord)Böhmen bzw. Themen mit deutsch-tschechischem Bezug ggf. auch mit interdisziplinären Ansätzen.

Das Thema des Dissertationsvorhaben empfehlen wir vorher mit der Institutsleiterin und Kontaktperson doc. Renata Cornejo abzusprechen.

2. Bewerbung:

Das Bewerbungsformular ist online auszufüllen unter https://portal.ujep.cz/portal/studium/uchazec/eprihlaska.html und ist auch auf Englisch abrufbar.

Geben Sie bitte die hier generierte Anmelde-Nummer (v.s.) bei der Überweisung in die „Nachricht für den Empfänger“ an (bei einer tschechischen Kontonummer ist das die Spalte „v.s.“ – variabilní symbol).

Fristgemäß sind folgende Unterlagen in der Studienabteilung einzureichen (als Einreichtermin gilt das Datum auf dem Poststempel):

  • unterzeichnete Kurzfassung des Bewerbungsformulars
  • Kopie desMasterabschlusses mit Diploma Supplement
  • Exposé der geplanten Dissertation (Umfang ca. 5 Seiten) – wir empfehlen das Thema vorher mit der Kontaktperson abzusprechen!
  • weitere Unterlagen (Publikationstätigkeit, Praktikumsnachweis u.a.) sind willkommen
  • Die Bewerbungsgebühr beträgt 580 Kronen (CZK) und bis zum Ende der Bewerbungsfrist zu überweisen.

    Daten für die Banküberweisung:

Name des Empfänger: Univ. J. E. Purkyně
Adresse des Empfängers: Pasteurova 3544/1, 400 96 Ústí nad Labem

Kontonummer (Inland):100200392/0800
IBAN: CZ84 0800 0000 0001 0020 0392 
BIC/SWIFT: GIBACZPX

    Nachricht für den Empfänger: 630509 / Name

Name der Bank: Česká spořitelna, a.s.
Adresse der Bank: Mírové náměstí 2, 400 58 Ústí nad Labem

    Postadresse:

Studijní oddělení
Filozofická fakulta
Pasteurova 13
CZ-400 96 Ústí nad Labem

3. Studienverlauf:

Der individuelle Studienplan dient zur Vertiefung der Kenntnisse im Bereich des Dissertationsvorhabens sowie der Methodologie und Theorie des Faches Deutsche Literatur. Im Laufe des vierjährigen Studiums hat der Doktorand vier mündliche Prüfungen abzulegen und weitere zusätzliche Studienverpflichtungen zu erfüllen:

      a) Mündliche Prüfungen in:

  • Fremdsprache (überprüft die Fähigkeit, am Beispiel eines selbst ausgewählten Fachtextes in der Fremdsprache die Hauptgedanken zu kommunizieren),
  • Geschichte der Philosophie (überprüft auf der Grundlage einer schriftlich vorgelegten Arbeit zu einem vorgegebenen Thema die Fähigkeit, das Dissertationsvorhaben in einen breiteren philosophischen Kontext zu stellen)
  • Literaturtheorie (überprüft auf der Grundlage einer schriftlich vorgelegten Arbeit zu einem vorgegebenen Thema die Fähigkeit, sich in den neuen literaturtheoretischen, mit der Dissertation zusammenhängenden Diskursen zu orientieren) 
  • Literaturgeschichte der deutschsprachigen Literatur (überprüft auf der Grundlage einer schriftlich vorgelegten Arbeit die Kenntnisse der literatur- und philosophisch-geschichtlichen Zusammenhänge der ausgewählten Literaturepoche unter der Berücksichtigung des Dissertationsvorhabens).

Im regelmäßig stattfindenden Doktorandenseminar präsentiert der Doktorand die vorläufigen Ergebnisse seines Doktorandenvorhabens und stellt sie zur Diskussion. Das Ziel ist die Ausarbeitung der Thesen, die als Grundlage zur mündlichen Verteidigung der Dissertationsarbeit dienen.

Im Seminar Ausgewählte Probleme der Literaturwissenschaft besucht der Doktorand auf Empfehlung des Betreuers ausgewählte Vorträge und (Block)Seminare, die seine Fachkompetenz im Bereich der Literaturwissenschaft weiter vertiefen, mit seinem Dissertationsvorhaben zusammenhängen und dieses in breitere kontextuelle Zusammenhänge stellen.

      b) Weitere Studienverpflichtungen:

Ein integrer Bestandteil des Doktorandenstudiums ist die Förderung der selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit des Doktoranden (wie Projekte, Publikationen, Tagungen, Studien-aufenthalte). Zusätzlich zu den Prüfungen hat der Doktorand während seines Studiums folgende Anforderungen zu erfüllen:

  • min. zwei Veröffentlichungen in Fachzeitschriften,
  • aktive Teilnahme an zwei Tagungen,
  • aktive Teilnahme an der Projekttätigkeit des Instituts,
  • Studienaufenthalt,
  • zwei Semester lang pädagogische Tätigkeit am Institut für Germanistik im Umfang von zwei Unterrichtsstunden wöchentlich (internes Studium, extern in Blockform)

In begründeten Fällen kann nach Absprache mit dem Betreuer eine der Tätigkeiten durch eine andere ersetzt werden. 

4. Studienabschluss (Ph.D.):

Das Doktorandenstudium wird nach der Erfüllung der oben beschriebenen Anforderungen mit einer mündlichen Doktorprüfung und einer mündlichen Verteidigung der Doktorarbeit abgeschlossen:

a) Die mündliche Verteidigung der Dissertation erfolgt auf Grund der vorgelegten Disserta-tionsthesen und -arbeit, die eine originelle Sichtweise bzw. Lösung der ausgewählten Problematik bietet. Ein Teil der Dissertation sollte vorher in einer Fachzeitschrift publiziert oder im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung präsentiert werden.

b) Die mündliche Doktorprüfung bezieht sich vor allem auf das Thema der Dissertationsarbeit und den individuellen Studienplan des Doktoranden und überprüft methodologische, problemorientierte und faktographische Kenntnisse des Faches.

 

Unser Institut für Germanistik

Die Jan Evangelista Purkyně-Universität (UJEP) in Ústí nad Labem ist eine ausgesprochen junge Universität und wurde im Jahre 1991 gegründet; es bestand aber bereits zuvor eine Pädagogische Hochschule. Das Institut für Germanistik der UJEP wurde 1990 ins Leben gerufen und hat heute insgesamt 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon sind i. d. R. mindestens drei deutschsprachig: die/der OEAD-Lektor/in, die/der DAAD-Lektor/in und der/die DAAD-Sprachassistent/in. Insgesamt sind über 250 Studierende in die jeweiligen Studiengänge (siehe Studienprogramme) eingeschrieben. Das Sprachniveau der Studierenden reicht von B 1 bis C 1+ und wird durch verschiedene Prüfungen während des gesamten Studiums getestet.

Das Institut für Germanistik hat Forschungsschwerpunkte in allen germanistischen Teilbereichen (Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Fachdidaktik), besonders hervorzuhegen sind die deutsch-tschechischen Beziehungen aus interkulturellen Sicht, österreichische Literatur, komparetive Phraseologie, Sprachenpolitik in den Medien und Gender Studies.

Zur Stadt und Region

Die Stadt Ústí nad Labem hat ca. 100 000 Einwohner und liegt im malerischen Elbtal umgeben von den Erhebungen des Böhmischen Mittelgebirges, deren höchste, die Milešovka (Mileschauer), 837 m hoch ist. Ústí n.L. liegt etwa 60 km südöstlich von Dresden und ungefähr 100 km nordwestlich von Prag. Bekannt geworden ist die Stadt vor allem als wichtiges Industriezentrum (Chemie- und Lebensmittelindustrie) und als Verkehrsknotenpunkt. Ústí n. L. ist aber auch eine der ältesten böhmischen Städte (1057 erstsmals urkundlich erwähnt). Zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt gehören die vor 1318 gegründete Burg Střekov (Schreckenstein) und die gegenüber liegende Gaststätte mit Aussichtsturm Větruše (Ferdinandshöhe). Die Stadt selbst ist kein ausgesprochenes Touristenziel, kann jedoch in einem gewissen Rahmen mit einem Kulturprogramm aufwarten, dass auch über Ústí n. L. hinaus wahrgenommen wird. Darüber hinaus bieten sich Ausflüge in die nähere Umgebung an (z.B. in die Nationalparks Sächsische und Böhmische Schweiz, die Bäderstadt Teplice, nach Děčín, oder Litoměřice, ins Schloss Duchcov, oder Zisterzienserkloster Osek), zudem ist die Stadt auch für Ausflüge nach Prag oder Dresden äußerst verkehrsgünstig gelegen.

Zur Organisation des akademischen Jahres an unserer Universität

Wintersemester von Ende September bis Ende Dezember
Prüfungszeit nach WS von Januar bis Mitte Februar
Sommersemester von Mitte Februar bis Mitte Mai
Prüfungszeit nach SS (1. Teil) von Mitte Mai bis Ende Juni
Ferienzeit von Juli bis zur letzten Augustwoche
Prüfungszeit nach SS (2. Teil) letzte Augustwoche, erste Septemberwoche
 

Aus Sicht des Lehrstuhls wäre ein Praktikum in der Vorlesungszeit am günstigsten, d.h. entweder im Zeitraum September – Januar oder Februar – Juni. Die Dauer des Praktikums kann in Absprache 1 bis 6 Monate oder ggf. auch länger betragen.

Unterkunftsmöglichkeiten

Bei Bedarf werden den PraktikantInnen Zimmer im Wohnheim der Universität bereitgestellt. Zu unserem Bedauern ist es äußerst schwierig, ein Einbettzimmer für die PraktikantInnen zu besorgen, so dass sie mit einem Doppelbettzimmer rechnen müssen. Die Monatsmiete beträgt z.Z. 3 500,- Kč (knapp 150 Euro). Die Zimmer sind recht einfach ausgestattet, aber möbliert und funktional (eine individuelle Ausgestaltung der Räume bleibt jedem selbst überlassen) und befinden sich ca. 10 Minuten Laufentfernung zur Universität.

Neben den o.g. Kosten für die Unterbringung müssen Sie je nach Ihren Ansprüchen noch mit Ausgaben in Höhe von ca. 150 bis 200 Euro pro Monat für Lebensmittel etc. rechnen.

Gern unterstützen wir Sie bei der Beantragung eines LEONARDO- bzw. eines DAAD-Stipendiums.

Zum Inhalt des Praktikums

Die Betreuung des/der Praktikant/in kann – je nach Absprache und Studien sowie Interessenschwerpunkt – von verschiedenen Lehrkräften übernommen werden, erfolgt jedoch zumeist durch die DAAD- bzw. die ÖAD-Lektorin. Dem/der Praktikant/in steht es frei, in allen angebotenen Sprachkursen und Niveaus sowie Fachkursen zu hospitieren und nach eigenen Ideen und Vorstellungen Tutorien oder fakultative Kurse anzubieten. Ggf. werden die PraktikantInnen in Sprachpraktischen Übungen in allen Studienjahren eingesetzt. Auch die selbständige Erstellung von Lehrmaterialien sowie die Mithilfe bei der Erstellung von Prüfungen und Tests ist wünschenswert, denn so kann der/die Praktikant/in alle Bereiche der universitären Arbeit kennenlernen. Eigene Projekte werden ebenfalls gern unterstützt und betreut. Für seine/ihre Arbeit wird dem/der Praktikanten/in ein Arbeitsplatz mit Internetanschluss zur Verfügung gestellt.
Sollte dies gewünscht werden, ist es nach vorheriger Absprache möglich, einen Tschechischkurs der Universität zu besuchen.

Profil des Bewerbers/ der Bewerberin in um ein Auslandspraktikum

Für ein Praktikum an der UJEP sind keine Tschechischkenntnisse und auch keine besonderen Fachkenntnisse erforderlich, sondern vor allem Offenheit, Engagement und Kreativität. Auch wenn Sie noch nie unterrichtet haben, sind Sie gern willkommen. Die Mitarbeiter/innen des Lehrstuhls werden Sie stets nach ihren Möglichkeiten unterstützen und Sie werden durch anfängliche Hospitation sowie das selbständige Unterrichten (je nach Voraussetzungen auch mit Vor- und Nachbesprechung bzw. Hospitation durch andere Lehrkräfte) viele neue Erfahrungen und Eindrücke gewinnen.

Benutzte Lehrwerke

Als Lehrwerke werden „em neu 2008“ (Hueber-Verlag) Haupt- und Aufbaukurs und „Auf neuen Wegen“ sowie zahlreiche ergänzende Materialien verwendet. In der Mediothek des Lehrstuhls sowie den Handapparaten der Lektorate stehen darüberhinaus zahlreiche aktuelle Unterrichts- und theoretische Materialien zur Verfügung (u.a. Zeitschriften, DVDs, CD-ROMs, Videos). Die benötigten Lehrwerke für den Unterricht werden vor Ort zur Verfügung gestellt, sodass Sie an und für sich nichts mitbringen müssen.

Kontakt: Dr. Katrin Ankenbrand, DAAD-Lektorin, E-Mail: katrinankenbrand@gmail.com

Kontakt für die Beantragung eines LEONARDO-Stipendiums: Mgr. Eva Krovová, Erasmus-Fakultätskoordinatorin, E-Mail: eva.krovova@ujep.cz, Tel.: 00420-475 283 301 

Erfahrungsbericht von Hannah Göing (Universität Hamburg, WS 2016-2017)

Erfahrungsbericht von Carola Harather (Austrian Studies, Universität Wien, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht von Léonie Busecker (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, SoSe 2015)

Erfahrungsbericht von Martin Schnirzer (Austrian Studies, Univerisität Wien, SoSe 2014)

Erfahrungsbericht von Jana Homeyer (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, SoSe 2014)

Erfahrungsbericht von Charlotte Rauch (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, SoSe 2013)

Erfahrungsbericht von Ronny Soeprijadi (Universität Frankfurt am Main, WiSe 2004-2005)

Der multimediale Studienraum (weiter MEDIATHEK) des Instituts für Germanistik umfasst alle zum Studium erforderliche Fachliteratur sowie weitere Medien.

Katalog BÜCHERBESTÄNDE

Katalog ANDERE MEDIEN

Katalog ZEITSCHRIFTEN

Den umfangreichen Bücherbestand verdankt das Institut für Germanistik den großzügigen Bücherspenden und der finanziellen Unterstützung des DAAD in Bonn, des Österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung in Wien und der ProHelvetia-Stiftung in Zürich.

Das Angebot der Mediathek wird durch den DAAD-Handapparat ergänzt, der vor allem aktuelle Lehrwerke sowie didaktische Grundlagenliteratur (Fernstudieneinheiten des Goethe-Instituts, HSK Deutsch als Fremd- und Zweitsprache u. v .a. m.) bietet und nach der Absprache mit dem/r DAAD-Lektor/in im Raum B 107 ausgeliehen werden kann.

Außerdem steht den Studierenden eine moderne Universitätsbibliothek im Uni-Campus zur Verfügung und seit 2014 auch eine Österreich-Bibliothek, deren Bestände im Freihandapparat der Universitätsbibliothek aufgestellt sind. Seit 2017 steht sowohl den Lehramtstudierenden als auch den Deutschlehrern und -lehrerinnen in der Region eine methodisch-didaktische DaF-Bibliothek CEPRONIV zur Verfügung, ebenfalls als Freihandapparat der Universitätsbibliothek.

Nicht zuletzt können die Studierenden die Bestände in der Nordböhmischen Wissenschaftsbibliothek in Ústí n. L. (Severočeská vědecká knihovna v Ústí nad Labem) nutzen.

Mediothek (Raum B 010, Erdgeschoss)

Die Studierenden haben einen freien Zugang zum PC mit Internetanschluss sowie zu weiteren Arbeitsplätzen mit WLAN. Das notwendige Studienmaterial kann vor Ort eingescannt (auch auf USB) oder gedruckt werden. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit einen DVD-Recorder und einen Satellitenempfänger zu vor Ort zu nutzen. Die Mediathek ermöglicht auch den Zugang für Menschen mit Behinderung.

Bestände:

  • Den Studierenden steht eine umfangreiche Präsensbibliothek zu den Fachgebieten Linguistik, Literaturwissenschaft, Interkulturelle Germanistik, DaF-Didaktik und Landeskunde der deutschsprachigen Länder zur Verfügung; des Weiteren zahlreiche allgemeine Lexika (Enzyklopädien, Wörterbücher u. v. m.). 
  • Ein wichtiger (und in Tschechien einmaliger) Bestandteil der Bibliothek ist die Migrantenliteratur aus der ehemaligen ČSSR, die alle literarischen Werke der wichtigsten deutschsprachigen Autoren enthält, die das Land nach 1968 verlassen und die deutsche Sprache zu ihrer Literatursprache gewählt haben (einschließlich der Übersetzungen ins Tschechische, sowie der einschlägigen Sekundärliteratur).
  • Das Angebot an Fachliteratur wird durch einige Fachzeitschriften (Aussiger Beiträge, Bohemia, Brücken, Deutsch als Fremdsprache, Fremdsprache Deutsch, Gegenwartsliteratur, Germanoslavica, Journal Austrian Studies, Literatur und Kritik, Spiegelungen, Sprachreport, Zeitschrift für interkulturelle Germanistiku.a.) sowie  Zeitungen (Die Zeit, Der Standard, Falter) ergänzt.
  • Zur Verfügung steht auch eine umfangreiche DVD-Sammlung insbesondere zu den Themenbereichen Literatur (Autorenporträts, Literaturverfilmungen, Theateraufzeichnungen) und Landeskunde der deutschsprachigen Länder die vor Ort angeschaut werden können.

Další články...